Fleisch, rotes Fleisch; wir sehen es jeden Tag, bei jedem Blick in die Sonderangebote, Werbeprospekte, in den Fleischtheken der Supermärkte,
sehen und ignorieren es oder spüren nur das Wasser, das im Mund zusammenläuft.
Dies ist ein Versuch, Blicke auf das Fleisch zu werfen. Zeichnungen auf Grundlage der uns ständig umgebenden Werbung von seltsamen Fleischbildern,
Objekte, entnommen aus den Kühlregalen unserer Supermärkte und nachgebaut, zeigen, was wir immer sehen können, nur anders.
Der Tod, der jedem Stück Fleisch vorhergeht, ist im zweiten Teil Thema der Arbeiten. Fotos von Schlachtabfällen, bei humanen Bioschlachtungen,
die wirken, wie seltsam abstrakte Stillleben, so wie Videos vom Schlachten und Sterben, die das in den Tod Gehen dokumentarisch nüchtern
zeigen. Vier Wände, vier sterbende Schafe, ein Raum.

fleischbuch5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.